Deutsch English

-> Enterprise Storage » Lösungen » Beispiele » Open-E iSCSI/NFS-Failover

Open-E DSS V7 mit automatischem iSCSI/NFS-Failover


Herausforderung

Geschäftskritische Applikationen machen es erforderlich, dass aus dem SAN zugewiesene Speicherressourcen permanent verfügbar sind. Oftmals kann diese Hochverfügbarkeit nur mit immensen Mehrkosten - aufgrund des hohen Preis pro TB - realisiert werden.

 

Lösung

Mit der Open-E Data Storage Software (DSS) lässt sich Hochverfügbarkeit auf einfachem und auch kostengünstigem Weg umsetzen. Angeschlossene Hosts bekommen ihre Ressourcen über iSCSI-Targets und NFS Shares zugeteilt, was die Infrastrukturkosten enorm senkt und zu einer flexiblen Bereitstellung beiträgt. 

Ein teures FC-SAN wird nicht benötigt, somit entfallen Kosten für FC-HBAs und FC-Switche. Marktübliche Ethernet-Komponenten können problemlos verwendet werden.

 

Funktionsweise

Basierend auf den NASdeluxe-Systemen mit Open-E DSS V7 Software ist eine komplette Lösung mit automatischer Ausfallsicherung zuverlässig und einfach realisierbar. Beim Ausfall eines Speichersystems wird automatisch auf das zweite umgeschaltet. Dazu werden eine virtuelle IP-Adresse konfiguriert, welche die Hosts für Datentransfers nutzen.

Der Abgleich zwischen beiden Systemen erfolgt synchron.

Bei Verwendung von 10 Gbit/s Netzwerkkarten (NICs) sind pro Leitung bis zu 500 Mb/s Datentransferrate zwischen den beiden NASdeluxe-Systemen möglich. Bei den NASdeluxe-Systemen werden NICs von Intel und von QLogic eingesetzt.

Open-E DSS V7 stellt zur Konfiguration und Administration eine intuitiv bedienbare Weboberfläche bereit. Systemübergreifend helfen Tasks dabei, Aufgaben weitgehend zu automatisieren. 

Die NASdeluxe Modelle der NDL-4000R/L-Serie sind mit anderen Gehäusevarianten von bis zu 72 Laufwerkseinschüben lieferbar. Die Funktion bleibt identisch. Eine nachträgliche Kapazitätserweiterung durch zusätzliche JBODs ist möglich.

Komplette Replikationslösung mit automatischer Ausfallsicherung
Komplette Replikationslösung mit automatischer Ausfallsicherung

 

Active-Passive iSCSI und NFS Failover

Der Active-Passive Failover ermöglicht Fehlertoleranz über synchrone Volume-Replikation für iSCSI Targets und NFS Shares.

Ein Setup besteht aus zwei Knoten in einer Active-Passive-Konfiguration. Alle Daten, die auf dem Primärserver geschrieben werden, werden auf den Sekundärserver repliziert. Fällt der Primärserver aus, verlegt die Software alle Vorgänge automatisch auf den Sekundärserver. Auch NFS und iSCSI Locks werden bei einem Ausfall auf den Sekundärserver zugeordnet.

    Active-Passive iSCSI und NFS Failover
    Active-Passive iSCSI und NFS Failover

     

    Active-Active iSCSI und NFS Failover

    Mit dem Active-Active Failover Feature Pack für Open-E DSS V7 können Sie die Performance Ihres Storage-Systems verdoppeln, sequentielle Lese- und Schreib-Performance um 100 % steigern und die Switching Time um fast die Hälfte reduzieren. Der Grund dafür ist das Load Balancing im Active-Active Cluster, durch das alle Storage-Ressourcen optimal genutzt werden. Ohne Single Point of Failure kann der Read-, Write- und Replication-Traffic auf beiden Knoten ausgeglichen werden. Fällt ein Knoten aus, übernimmt der andere automatisch und alle Applikationsservices laufen ohne Unterbrechung weiter.

    Active-Active iSCSI und NFS Failover
    Active-Active iSCSI und NFS Failover

     

    Vorteile eines Open-E DSS V7 Active-Active Clusters

    • Verdoppelt Ihre Gesamtperformance in vielen Konfigurationen
    • Eliminiert den Single Point of Failure durch die Konfiguration von Active-Active Clustern ohne Shared (gemeinsame) Discs
    • Selbstprüfung des Systems durch Prüfung aller wichtigen Einstellungen auf jedem Knoten
    • Verbesserte Cluster-Sicherheit durch die Möglichkeit so viele Auxiliary Paths wie nötig zu konfigurieren
    • Erhöhte Sensibilität für Netzwerk-Ausfälle dank der Konfiguration von Ping Nodes
    • Schnellere Netzwerkverbindung, da der I/O Verkehr auf zwei Knoten gleichmäßig verteilt wird. Nutzt die gesamte Prozessorleistung beider Cluster-Knoten
    • Verhindert Verschwendung von Hardware für mehr Effizienz der Ressourcen